Alisons Entwicklung

07.11.2007 - Tag 66

Heute war Alisons letzter Bürotag & zugleich ihr letzter Tag bei ihrer Mutter, denn abends ist sie umgezogen. Auf der Heimfahrt hat sie gleich das Zug Fahren kennen gelernt & fand alles furchtbar aufregend: die vielen Menschen, die noch nie zuvor gehörten Geräusche & vor allem ihr Spiegelbild im Fenster. Angst hat ihr das viele Neue aber nicht eingeflößt! Bei der Erkundung des neuen Zuhauses hat Franny ihr dann nochmals eindringlich erklärt, dass sie das Sagen hat, Spielzeug grundsätzlich ihr gehört & ihr Frauchen eigentlich auch. Obwohl sie sich anfangs etwas schüchtern gezeigt hat, war Alison nicht abzuschrecken & hat Franny bald fröhlich hüpfend & gurrend-knurrend zum Spiel animiert.

Alison beim heutigen Büroschlaf:

Alison

08.11.2007 - Tag 67

Nach diesem anstrengenden Tag ist sie total erschöpft auf ihrem vertrauten Schlafsack eingeschlafen & hat sich über 7 Stunden nicht bemerkbar gemacht! Um kurz nach 5 Uhr war mir das dann unheimlich & ich habe sie geweckt. Sie hat draußen dann ganz brav ihre Geschäfte erledigt & zur Belohnung gab es trotz der frühen Stunde schon das erste Frühstück. Danach hat sie es sich dann mit einem Rest von Frannys Büffelhautkaustange in ihrem Kennel bequem gemacht. Nach einer Weile des Schmatzens fing sie plötzlich an zu miauen. Ich bin sofort zum Kennel gestürzt & Franny musste auch gucken, was mit Alison los ist, dass sie so merkwürdige Geräusche von sich gibt. Entgegen meiner Befürchtungen, die Kaustange würde ihr im Hals stecken & nicht mehr vor noch zurück zu bekommen sein, knabberte sie ganz genüsslich & miaute wohl aus Wonne.

Alisons Thron im Kennel:

Alison

11.11.2007 - Tag 70

Heute morgen konnte Alison den ersten Schnee ihres Lebens bestaunen. Sonderlich verdutzt war sie allerdings nicht, als plötzlich alles weiß war. Überhaupt bringen sie neue Dinge nicht gerade aus der Fassung, sie macht manchmal den Eindruck, als würde sie alles schon kennen. Trotzdem ist sie aber ungemein aufgeweckt & an allem wahnsinnig interessiert. Auf jeden Fall würde ich sagen, dass ihr Wasser von oben in Form von weißen Flocken deutlich besser gefällt als Regen.

Später war sie dann noch mit auf dem Flughafen & auch diese Erfahrung hat sie bravourös gemeistert. Wahrscheinlich hat sie gar nicht so viel davon mitbekommen, weil sie in ihrer Tasche fast alles verpennt hat.

12.11.2007 - 10 Wochen

Im Alter von genau 10 Wochen hatte Alison heute ihren ersten Tag in der Uni. Sie war ein überaus liebes Mädchen & hat das erste Seminar komplett verschlafen. Hätte sie sich dabei nicht lässig aus der Tasche geräkelt, wäre sie wahrscheinlich gänzlich unbemerkt geblieben. Sogar der neben mir sitzende Kommilitone meinte erst nach ca. 1 Stunde: "Huch, du musst mir doch sagen, dass da ein Hündchen in der Tasche ist, ich wäre beinahe drauf getreten! " Diejenigen, die sie bemerkt haben, mussten sie immer wieder mit einem verzückten Lächeln ansehen.

Außerdem habe ich Alison & Franny abends das 1. Mal kurzzeitig allein gelassen, während ich schnell meinen Einkauf erledigt hab - natürlich nicht ohne sie vorher ordentlich auszulasten & abzuwarten, dass sie sich im Kennel schlafen legt.

Heute waren nur noch Reste von Alisons erstem Schnee übrig:

Alison

14.11.2007

Alison ist mittlerweile ein richtiger Profi in Sachen öffentliche Verkehrsmittel: Bus, Straßenbahn, S-Bahn, U-Bahn, Zug - alles kein Problem für die Kleine! Und schlafen kann sie überall hervorragend, wenn ihr Tasche mit von der Partie ist:

Alison

Sie überrascht mich auch immer wieder aufs Neue, wie schlau sie ist & wie schnell sie begreift. Bereits nach 3 Tagen bei uns wusste sie genau, hinter welcher Tür wir wohnen. Da hab ich nicht schlecht gestaunt, als ich sie auf dem Treppenabsatz absetzte & die kleine Miss schnurstracks zur richtigen Wohnungstür gelaufen ist! Da wir einen kompletten Tag bei meinen Eltern verbracht hatten, lagen viel Zeit & neue Eindrücke dazwischen & da 10 Mietparteien an unseren Tür vorbei gehen, war bestimmt auch nicht mehr viel von uns zu riechen.

15.11.2007

Alison hatte heute eine weitere Aufgabe zu meistern: Wir waren ohne Franny unterwegs & mussten zu Fuß ein Stück an einer stark befahrenen Bundesstraße entlang. Zuerst hatte ich sie auf dem Arm, weil sie ja noch nicht so weit laufen kann, später ist sie dann fröhlich neben mir her gestiefelt & hat nicht mal mit der Wimper gezuckt, als Busse & LKWs 2m neben uns vorbei gerauscht sind. Das Mädchen hat wirklich wahnsinnig starke Nerven!

17.11.2007

Heute Nachmittag war Familienzusammenführung: Alison hat ihre Mutter besucht & auch ihr Brüderchen sowie ein anderer gleichaltriger Bostonwelpe - Oskar aka Cordt vom Staufenberg - sind gekommen. Das war eine Freude! Auch wenn vorher bei keinem der Beteiligen Sehnsucht zu bemerken war, so war es doch offensichtlich, dass vor allem Mutter & Tochter sich vermisst hatten. Garbo war völlig aus dem Häuschen & schien das Toben der gesamten vergangenen 1,5 Wochen auf der Stelle nachholen zu wollen. So wild habe ich weder sie noch Alison jemals gesehen! Da hatte auch die Kamera ihre Probleme, das festzuhalten:

Alison

Abends war sie dann natürlich dementsprechend geschafft - sogar ihr Freudentänzchen bei der Zubereitung des Abendbrots musste wegen Müdigkeit entfallen - und ist komatös in den Schlaf gefallen.

21.11.2007 - 11 Wochen, 2 Tage

Alison hat heute ihren ersten Hundekumpel auf der Gassirunde kennen gelernt - Jaimy, ein Langhaar-Chihuahua. Dass sie sich gerade mit ihm angefreundet hat, kommt nicht von ungefähr: Er ist der Erste in ihrer Größe. Um alles, was größer ist als sie selbst, macht sie lieber einen großen Bogen. Von der buchstäblichen Größenwahnsinnigkeit eines Boston ist also noch nichts zu merken.

23.11.2007

Heute war Schönheitspflege auf dem Frisiertisch angesagt - mit Krallenschneiden, Ohrenreinigung & allem, was dazu gehört. Auch das ruhige Stehen auf dem Tisch haben wir schon mal geübt. Abends war Vereinsversammlung & eine große Menschentraube hat sich um Alison gescharrt, um sie erstmal richtig zu betrachten. Anfangs waren ihr so viele fremde Menschen, die alle auf einmal auf sie einredeten, ja ganz schön suspekt, aber der Reihe nach hat sie sich mit allen angefreundet.

26.11.2007 - 12 Wochen

Alison ist auf den Tag genau 12 Wochen, wiegt 3444g & hat eine Schulterhöhe von 25,5cm. Das ist sie heute:

Alison

Hinter uns liegt ein ereignisreiches Wochenende: Am Samstag waren wir zum Geburtstag eingeladen & in einem schicken Restaurant essen. Die junge Dame hat sich dabei ganz ausgezeichnet benommen. Außerdem war sie mit in einem total überfüllten Einkaufscenter - natürlich sicher verwahrt auf dem Arm! In den nicht ganz so stark frequentierten Seitengängen eines Elektronikmarktes ist sie ganz mutig sehr dicht an fremden Menschen vorbeigelaufen. Das macht ihr gar nichts aus, was sie jedoch nicht mag, ist, wenn Leute, die sie noch nie gesehen hat, sie ansprechen & sofort anfassen wollen. Sie ist eben kein willenloses Stofftier, was stillhält, sondern eine kleine Persönlichkeit!

Am Sonntag haben wir die Prinzessin zu ihrer ersten Fahrradtour mitgenommen. Das erste Stück bin ich allein mit ihr gefahren & sie fand es aufregend & lustig & hat brav stillgesessen in ihrer Tasche im Fahrradkörbchen. Als wir dann jedoch die anderen im Wald getroffen haben, musste sie sich mächtig geräuschvoll beschweren, dass die Großen laufen dürfen & sie nicht. Wenn sie könnte, wäre sie sicherlich morgen erwachsen, damit sie nicht länger zugucken muss, wenn andere Hunde rennen, toben & Spaß haben, während sie nach 10min wieder aus dem Rennen genommen wird.

28.11.2007

Heute haben mich die beiden Mädels wieder überrascht: Als ich nach Hause kam, haben mich beide freudestrahlend an der Tür begrüßt, obwohl Alison in den Faltkennel gesperrt war, als ich ging. Zu meinem Erstaunen war die Wohnung aber nicht verwüstet, nichts angeknabbert & nichts zerstört. Auch der Kennel sieht noch aus wie neu & wurde beim Ausbruch nicht in Fetzen gerissen. Einer von den beiden muss es also geschafft haben, den Reißverschluss erst zur Seite, dann um die Ecke & nach oben zu ziehen.

Außerdem stand heute die 3. Impfung für die kleine Miss an. Sie fand es furchtbar, sich von dem fremden Mann anfassen, untersuchen & Fieber messen lassen zu müssen, hat es aber ertragen & ist ganz ruhig geblieben. Erst bei der 2. Spritze musste sie ein wenig quietschen, die zur Versöhnung angeboten Leckerlis hat sie dann ausgeschlagen. Aus der Hand, die ihr weh getan hatte, wollte sie nichts nehmen - aus meiner hat es ihr dann aber doch geschmeckt.